Rückblicke, Einblicke, Ausblicke März 2018

Hallo miteinander, 

 

ich habe mir seit einer Weile - seit dem letzten NaNoWriMo genau genommen - überlegt, ob ich meinen Blog nicht mit ein paar tagebuchartigen Einträgen füllen soll. Quasi einmal im Monat den Status Quo ablichten und zu erzählen, was es so Neues gibt.

In diesem Sinne starte ich hiermit die kleine "Rückblicke, Einblicke, Ausblicke"-Reihe. Was genau inhaltlich dabei herauskommt, weiß ich selbst noch nicht. Es könnte auf viel Kreatives hinauslaufen, aber auch auf eine Menge "Mythenmetzsche Abschweifungen". (Walter Moers-Fans wissen an dieser Stelle sofort Bescheid, die anderen werden es mit der Zeit merken. *g*)

Ja, wo fange ich an? 

Erst einmal erscheint zur Messe am Wochenende natürlich mein neuer Roman Bärenhunger. Mit dem wird die Geschichte um Mark und Matunnos abgeschlossen. Da ich leider selbst nicht zur Messe fahren kann, hat der Verlag aber einen ganzen Stapel vorsignierter Exemplare dabei. In den nächsten Tagen kommen noch mal zwei Kisten, die ich für die Vorbesteller aus dem Cursed Shop signieren werde. Das wird mich ein bisschen darüber hinwegtrösten, dass ich nicht in Leipzig sein kann. Ich sehe mich schon frustriert tonnenweise Fastfood in mich hineinstopfen ...

 

Nach dem Buch ist bekanntlich vor dem Buch. Insofern darf ich an dieser Stelle verraten, dass ich auch mit dem nächsten Roman schon fast durch bin. Er wird im Sommer erscheinen. Einen Titel habe ich derzeit noch nicht - jedenfalls keinen, den ich euch zumuten kann *g* -, aber ich habe jetzt noch vier Kapitel vor mir und ja ... 

Aus meiner Perspektive ist es ein eigenartiges Buch. Auf der einen Seite ist es für mich vertrautes Gelände, auf der anderen gibt es Aspekte, die für mich ganz neu sind und in die ich mich erst einmal eingrooven musste.

Der Funke, dieses Buch zu schreiben, schwirrt mir schon seit seligen FF.de-Zeiten und der Entstehung von Leben im Käfig im Kopf herum. Manchmal dauert es eben Jahre, bevor sich die Saat richtig setzt und etwas daraus wachsen kann. Aber bevor mich jemand falsch versteht: Nein, es ist kein dritter Band über Andreas und Sascha. ;)
Blarks. So viel Gefasel. Was kann ich euch denn schon mal an harten Fakten nennen? 
Der Roman spielt in Dortmund, wo ich acht Jahre lang gelebt habe. Daher tauchen ein paar mir lieb gewordene Orte darin auf, allerdings auch ein paar andere, die weniger erstrebenswert sind. Auch, wenn die beiden Hauptakteure volljährig sind, gilt das nicht für alle Protagonisten. Es gibt schmerzhafte Szenen - woah, wer hätte das erwartet? -, aber hoffentlich auch ein paar tröstliche. 

Ja. Ich merke schon: Das ist nicht sonderlich hilfreich, nicht wahr? Also alles zurück auf Anfang: Im Sommer kommt ein neuer Contemporay-Roman. Bumsaus. *G*

Im April startet wieder das Camp NaNo. Das findet neben dem Marathon im November immer im April und Juli statt. Ich werde wahrscheinlich nicht teilnehmen. Denn wenn ich mit dem namenlosen Projekt oben durch bin, geht es für mich erst einmal an die Überarbeitung meines mit Abstand ältesten Projekts.
Ja, ihr habt richtig gehört: Dieser historische Roman ist noch älter als Leben im Käfig und Zenjanischer Lotus. Es wird Zeit, ihn zu beenden und endlich in Händen zu halten. Auch dieser Roman fußt auf einer fixen Idee von Anno Tobak. Auf meiner Festplatte liegen mehr als siebzig Kapitel. Ich freue mich, sie noch einmal zu lesen - und weiß jetzt schon, dass ich mich und meine weitschweifige Ader noch verfluchen werde. 

Da fällt mir ein: Ich war viel zu lange in keinem Museum...

 

Ansonsten arbeite ich zurzeit noch an ein paar Kurzgeschichten. Ich weiß noch nicht, ob und, wenn ja, an welcher Stelle sie mal das Licht der Öffentlichkeit erblicken werden. Aber zwischendurch macht es mir einfach Spaß, aus der "Hauptwelt" auszubrechen und in andere Gefilde zu ziehen. Ich glaube, das ist ein Überbleibsel aus der Zeit, in der ich parallel an mehreren Romanen gearbeitet habe. Da bin ich auch immer regelmäßig "gesprungen". 

Tja, was fällt mir sonst noch ein? Beruflich fahre ich seit einer Weile zweigleisig. Bisher gefällt mir das sehr gut, weil es meinem Tag mehr Struktur gibt und ich Alternativen habe, wenn ich merke, dass die Muse ihren bockigen Tag hat. Es muss sich allerdings in den folgenden Monaten erst weisen, ob ich das zeitlich alles durchhalten kann. Ich stehe nämlich schon seit vier Wochen in den Startlöchern, damit endlich die Gartensaison anfängt. Es geht mir dabei weniger darum, stundenlang im Dreck zu wühlen, sondern darum, dass mir die Sonne fehlt. 

Eigentlich bin ich ein Mensch, der gut mit der Kälte zurechtkommt und bei Hitze mit weggesacktem Kreislauf irgendwo in der Ecke hängt. Aber in den letzten Monaten entwickle ich mich zur Frostbeule. Zu wenig Essen, die Fettschicht schrumpft, ich verliere meine Seehundtaille. *g* 
Und auch in dem Sinne freue ich mich unendlich auf den Sommer, darauf, dass die Tage länger werden und sich hoffentlich bald nicht mehr um den Gefrierpunkt drehen. Echt mal: Bei 2 Grad joggen gehen ist gut und schön, solange die Sonne scheint. Aber bei eisigem Ostwind? Da bin ich einen Morgen aus dem Haus gegangen, im Hof stehengeblieben und nach zwei Sekunden Bedenkzeit wieder reingegangen - und zwar direkt in die Badewanne.

So viel zu meinem ersten Quasi-Tagebuch-Eintrag.
Ich wünsche an dieser Stelle allen Messefahrern unendlich viel Spaß. Ich werde viel Zeit damit verbringen, auf Facebook und Instagram nach Fotos Ausschau zu halten, und manches Mal vor mich hinseufzen. Aber so ist das nun mal: Die Familie geht vor. 

 

Die besten Wünsche, 
Raik

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Piccolo (Dienstag, 13 März 2018 13:05)

    Hallo Raik,

    hab vielen Dank für den Quasi-Tagebuch-Eintrag und dass du uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen gewährst. Ich freue mich auf das Kommende. Besonders auf das "Würfelspiel"!

    Wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, dann schnappe ich mir am Samstag eines der signierten Bücher von "Bärenhunger".

    Du hast ja sowas von recht, es soll endlich richtig Frühling werden. Ich habe auch die Schnauze voll von der Kälte. Am Wochenende soll es ja wieder Minusgrade geben. ICH WILL NICHT MEHR.

    Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute und vor allem gute Besserung für dein krankes Familienmitglied.

    Liebe Grüße
    Piccolo

  • #2

    Romy Wolf (Mittwoch, 14 März 2018 10:25)

    Und plötzlich bekomme ich Lust, den Leopold doch noch zu schreiben ... was tust du? :)

    Ich bin immer wieder über deinen Output erstaunt. Und dann sind das noch immer direkt so lange Schinken. Unfassbar O.O

  • #3

    Raik (Mittwoch, 14 März 2018 15:43)

    Hi Piccolo,

    ich wünsche dir auf jeden Fall schon mal viel Spaß auf der Messe. *neidneid* ;)
    Und natürlich auch, dass du eins der signierten Exemplare erwischst. Ich bin selbst gespannt, ob es reicht oder sogar viel zu viel war. Gefühlt waren es jedenfalls eine Menge Bücher.

    Frühling ... Ach ja. Ich weiß auch nicht. Es ist gerade sehr unbeständig. Heute Morgen schaue ich auf mein Handy und da steht was von 2 Grad und Nebel und dichter Bewölkung. Und als ich auf die Terrasse rausbin, stand ich mitten im strahlendsten Sonnenschein bei 10 Grad und mehr. Die Wetterfrösche sind derzeit ganz schön ziellos, glaube ich. Insofern hoffe ich, dass ich am Wochenende um die angekündigten Minusgrade drumherum kommen ...

    GLG und danke für die Guten Wünsche für meine Mutter. =)

    Raik

  • #4

    Raik (Mittwoch, 14 März 2018 15:46)

    Hi Romy! :D

    Was ich tue? Ich bin motivierend und hilfreich, wie es aussieht. *grins* Und da der Leopold ein wunderschönes Projekt ist, schäme ich mich auch kein bisschen. Die Geschichte verdient es, geschrieben zu werden.

    Mein Output? Ich finde den ehrlich gesagt gar nicht so groß. Ich glaube, das täuscht etwas. Vor Opiumschwaden war mein letztes Buch aus dem Winter 2014. Da war also eine lange Pause. Entsprechend hat es sich nach hinten hin ein bisschen gestaut. Das täuscht also. =)
    Aber grundsätzlich bin ich als jetzt Beinah-Vollzeitautor-mit-Nebenjob natürlich zeitlich etwas feier in der Gestaltung. Siehe oben.

    GLG
    Raik

  • #5

    Anita (Donnerstag, 15 März 2018 18:22)

    Hey Raik,

    es ist toll, dass Du uns Dir ein bisschen über die Schulter gucken lässt :) und so beruhigend, da kommen so viele Bücher und vor allem DAS WÜRFELSPIEL - ich bin mehr als schwer begeistert.

    Beim "Bärenhunger" werde ich mich gewissenhaft in Geduld fassen und die Lieferung vom Verlag abwarten, auch wenn es schwer fällt; echt schrecklich, diese fiese Ungeduld, aber es muss schon "echtes Papier" sein ... :).

    Ich wünsch Dir was,
    liebe Grüße aus dem Emsland

  • #6

    Piccolo II (Sonntag, 18 März 2018 09:35)

    Hallo Raik,

    ich bin von der LBM zurück und habe ein signiertes Exemplar von Bärenhunger erstehen können. Zu Ostern sind Mark und Jack dann fällig^^

    LG Piccolo