NaNoWriMo 2018 - Is it madness? IS IT?

Guten Tag alle miteinander!

Und um die Frage im Titel gleich zu beantworten: Ja, ist es. 

Es ist wieder NanoWriMo, und da ist es mit dem Geisteszustand vieler Kollegen - und meinem natürlich - eh nicht sonderlich weit her. Was ich mir aber dieses Jahr gedacht habe ... 

Nun ja, sagen wir mal so: Ich habe hier ein Großprojekt, das aber offiziell nicht für den "NaNo" zählt, da es ja eine Überarbeitung ist. Also muss ich für den NaNo ein anderes nehmen. 
Müssen? Natürlich nicht müssen. Wollen! 
Dennoch bin ich sehr gespannt, wohin mich diese Reise führt. In den offiziellen Arbeitsstunden gehört meine Zeit und Liebe dem Würfelspiel, nach Feierabend geht es an das kleine "Zwischenprojekt", von dem ich schon einmal erzählt habe. Bisher ist es in erster Linie eine Liebhaberei. (*hust* Mir fällt gerade auf, dass das ein etwas seltsames Wortspiel im Zusammenhang mit Erotikmaterial ist, aaaaaber egal.) Ich begebe mich also in die Schuhe all jener, die denen NaNo neben ihrem normalen Tagwerk stemmen. Man darf gespannt sein! 

 

Übrigens: Einen Blogartikel zum Oktober gab es unübersehbar nicht. Grund: Es gab nichts Spannendes zu erzählen. Es sei denn, man findet einen Bericht über meinen diversenen Mini-Sportverletzungen interessant.

("Du humpelst ja."

"Ja, hab mich übernommen. Knie."

"Wieso?"

"Wie, wieso? Bin zu viel gelaufen und zu weit und zu schnell offensichtlich."

"Lass das doch..."

"Ahahahaha."

 

"Hm. Humpelst du schon wieder? Wieder das Knie? Vielleicht solltest du doch mal zum Arzt..."

"Nicht das Knie."

"Sondern?"

"Wade gezerrt."

"Wie das denn nun wieder?"

"Ich hatte vielleicht beim Bücherregalabstauben die Musik ein bisschen laut an. Und bin vielleicht durchs Wohnzimmer getanzt. Auf Socken. Auf Laminat. Und bin vielleicht dabei unfreiwillig in den Spagat gegangen, so mehr oder weniger. Also auf die Schnauze gefallen." 
"..."
"Sag nichts."
"Habe ich doch gar nicht!"
"Aber du guckst..."
"..."
"Ich weiß, ich weiß, Bewegungslegastheniker."
"Indeed.")

Dafür dann jetzt aber: Ich warte derzeit auf ein paar Bastelsachen, die ich brauche, um Goodies für die Buch Berlin herzustellen. Ich traue mich ja kaum, es laut zu sagen, aber das Hotel ist seit Monaten gebucht und ja... Ich hoffe das Beste. ;)

Ich würde mich sehr freuen, vielen, vielen von euch wieder einmal Hallo zu sagen. Und natürlich vielen Kollegen, die ich seit unglaublichen zwei Jahren nicht gesehen habe. 

So, und jetzt aber: NaNo-Tagebuch! Lasset das Wimmern beginnen! 

 

Tag 1:

Na, das fluppt doch ganz wunderbar!

Die ersten 2000 Wörter von Kapitel 1 aka "Es war einmal im Hochgebirge" sind im Kasten. Ich halte fest: Das wird heißes Material. Hat ein wenig damit zu tun, dass ich gewisse Ideen in einem Contemporary-Roman einfach nicht unterbringen kann. In diesem Setting zwischen den Welten und mit ganz anderen Moralvorstellungen als unseren dagegen sehr wohl. *pfeif* 
Mal schauen, wohin das alles so geht, aber bisher sehe ich es innerlich als eine Erotik-Fantasy-Novelle mit verschiedenen Zeitfenstern, die gewisse Charaktere über einen längeren Zeitraum begleitet. Wenn ich sage: "Ich sehe es so", meine ich damit übrigens, dass die Fixpunkte "Fantasy" und "Erotik" feststehen, dass ich mir aber bei der Novelle noch nicht so sicher bin. *g*

 

Tag 2:

Das Einzigartige am Schreiben eines Fantasy-Romans ist immer die Weltenerschaffung. Man steht einer gänzlich neuen Flora und Fauna gegenüber, man bewegt sich innerhalb einer Biologie, die sicher in weiten Teilen an unsere eigene angelehnt ist, aber geht eben auch manches Mal weit darüber hinaus, daran vorbei und überhaupt in Räume, die uns fremd sind. 

Kennt ihr die Goldmoorkäfer? Sie leben in unterirdischen Bauten lichter Wälder. Bei Tag bekommt man sie kaum zu Gesicht, aber wehe, man errichtett sein Lager über ihrem Bau. Dann kommen sie nachts heraus und graben einem zu hunderten ihre Greifzangen in die Haut. Kleine Raubtiere mit noch kleineren Giftdrüsen in der Futterluke. Für einen Humanoiden nicht tödlich, aber doch ziemlich unangenehm. 

Und wie ist das mit den Lichtgeborenen? Sind sie wirklich Verwandte der Steingeborene? Wenn ja, wie lange liegt diese Verbindung zurück? Der Körperbau mag sich ähneln, aber warum sind ihre Augen so ganz anders als die ihre vermeintlichen Vettern? Und was ist mit ihrer Haut geschehen, dass sie wie gebrannter Ton aussieht? 

 

Ehrlich: Es ist ein Privileg, über solche Dinge nachdenken zu dürfen. Fragment für Fragment die eigene Welt aufzubauen, ebenfalls... 

 

Tag 3:

Wunderbar, wenn einem mitten im NaNo erst einmal der Blog Knüppel zwischen die Beine wirft. Ist ja prima, wenn die Einträge auf dem Desktop-Rechner nett aussehen. Aber auf dem Handy und Tablet sollten sie das hinterher immer noch tun ... Egal, Hauptsache, das Problem ist erst einmal behoben.

Schreiben an Tag 3. Ruhig, entspannt. Ich fühle mich "beheimatet". Das liegt natürlich daran, dass es ein Stück weit eine Heimat ist, in der ich mich bewege. Querverweise, die mir gut tun, die mich zum Lächeln bringen, dazu das Gefühl, dass sich etwas in mir bzw. innerhalb der Geschichte entblättert. 

Ich sehe euch jetzt, meine lieben Protagonisten, ich sehe euch ganz genau. Mit all euren gerümpften Nasen, euren kleinen Unfähigkeiten, euren Stärken, euren Schwächen und mit eurer Hilflosigkeit. 

 

Tag 4:
Wie war Tag 4? Produktiv. Aber nicht so produktiv, wie ich es mir erhofft hatte. Immerhin muss ich ein bisschen Zeit gutmachen. Also habe ich mir gedacht, ich mache mir einen gemütlichen Schreibtag auf der Couch.

Aber irgendwie ... Es ist etwas ganz Wunderbares, beim Schreiben auf der Couch zu sitzen, umgeben von Bücherwänden und das knisternde Feuer ein paar Meter weiter. Dummerweise werde ich mich nie zur Gänze an Laptoptastaturen gewöhnen, fürchte ich. Es ist ein anderes Schreiben, weniger "glatt". Oder kommt nur mir das so vor, weil ich ein Gewohnheitstier bin? 
Da fällt mir ein: Meine "richtige" Tastatur fühlt sich seit ein paar Wochen komisch an. Ich fürchte, sie möchte allmählich in die Knie gehen. Sie hat jedes Recht dazu. Ich habe sie inzwischen drei Jahre. Das ist Rekord! Und es funktioniert auch nur, weil ich auf mechanischen Gaming-Tastaturen schreibe. Mit allem anderen brauche ich gar nicht erst anzufangen. Die sind sowas von schnell durchgeritten ... Ich habe hier also immer eine Menge Knöpfe und Leuchtdioden und Displays um mich rum, die ich nicht brauche. *g* (Und die ich auch zu seligen Zockertagen nie gebraucht habe, ehrlich gesagt.)
Was ich eigentlich sagen will: Demnächst steht dann wieder albernes Tastaturtesten im Laden an. Denn Blindkaufen geht GAR nicht. Und ich weiß jetzt schon, dass das Nachfolgemodell von meinem jetzigen Baby eine sehr strange Space-Bar hat, mit der ich null klarkomme.

Tja, ihr habt gedacht, beim Schreiben geht es in erster Linie um Worte und Inspiration und vielleicht noch die passende Musik im Hintergrund? Ha, von wegen! Oft geht es auch einfach nur darum, welche Tastatur richtig klappert. ;) 

 

Tag 5:
Autsch. Montag und Dienstag werden Krieg. Habe ich schon vorher gesagt. Stimmt auch. *schwitz* 
Die Wortzahlen waren da, der Spaß definitiv auch, aber die Zeitplanung ist ... anspruchsvoll, sage ich mal. Heute (also Tag 6, ich trage gerade nach) wird es noch ärger, weil mir der Abend auch noch wegfällt. Ich brauche eine einsame Hütte im Wald. Unnötig zu erwähnen, dass da draußen ausgerechnet jetzt natürlich die Sonne scheint und mein innerer Schweinehund laufen gehen will. (Ja, richtig gehört: mein Schweinehund möchte tatsächlich Sport machen. Ich gedenke, ihn demnächst zur Inspektion bringen zu lassen. Da stimmt doch was nicht ...) 
Okay, zurück ans Würfelspiel. Danach Auftragsarbeit. Danach NaNo. Help! 

 

Tag 6:
Okay, das war jetzt echt ... das Limit, was geht. Angefangen beim Würfelspiel, dann knapp vier Stunden Auftragsarbeit, dann Nano. Dann merken, dass sich das zeitlich nicht ausgeht, zum Rollenspielabend gehechelt, dort um 10 Uhr Feierabend gemacht und zurück an den Rechner. *schnauf* 
Natürlich, man kann solche Tage zwischendurch einbauen. Aber ehrlich? Schön ist was anderes. Nene, das ist auf Dauer nix. Da war zu viel Gehirnarbeit dabei und zu wenig körperlicher Ausgleich. Oder zumindest gehirnloser Ausgleich ala "Ich falte jetzt mal Socken". 
Herzinfarkt am Rande: Meine Cloud hat mir schon zum zweiten Mal richtig eine verpasst. Ich mache meine Datensicherung - brav und lieb - und hinterher ist alles weg. Würfelspiel, das Nano-Projekt, alle Arbeiten, die schon für die Lotus-Nachfolger fertig sind. Stattdessen auf einmal ein Speicherstand von Ende letzten Jahres auf allen Kanälen. Ich schäme mich nicht zuzugeben, dass ich irgendwo zwischen Tobsuchtsanfall und Heulkrampf war, als ich die Daten aus einem Zwischenspeicher retten konnte. Und als ich in den Spiegel geschaut habe ... So blass war ich definitiv lange nicht mehr. 

Das Gehirn feuert ja in solchen Augenblicken unglaublich schnell. Und ich weiß nur, dass ich dachte: "Du musst jetzt gleich im Verlag anrufen und sagen, dass das Würfelspiel fort ist. Und ... das Nano-Projekt, das kriegst du noch mal hin. Die Zenja-Sachen ... auch. Aber das Würfelspiel ... mein Würfelspiel ... Das ist nicht reproduzierbar. Nie wieder." 

Ich erwarte, spätestens in ein zwei Tagen das erste graue Haar auf meinem Kopf zu entdecken. Selbst jetzt, während ich es aufschreibe, ist mir schon wieder schlecht und ich schaue gerade zweifelnd den Drucker an, ob ich nicht vielleicht alles, was es bisher an Daten gibt, ausdrucken sollte... Sicher ist sicher. 

Aber ich weiß, dass eine liebe Wegbegleiterin das Würfelspiel Anno 2010 oder so schon mal ausgedruckt hat - das, was damals da war - und das waren vier dicke Leitz-Ordner voll ... Also keine so gute Idee. Genug Druckerpapier hätte ich ja, aber nicht genug Tinte. oO

Äh ja. Wie dem auch sei: Auf ein neues ... 

 

Tag 7: 
Können wir uns noch mal über dieses Novellending unterhalten? Bitte? 
Konzept: Eine Reise durch die Zeit. Bis zu einem Punkt X. 

Idee: Mehrere "Kurzgeschichten" bzw. Kapitel, die auf diesen Punkt X hinführen, unterbrochen von Zwischenspielen im Hier und Heute. 

Problem: Nach 16000+ Wörtern bin ich immer noch in Kapitel 1. Was mich wieder zu dem Novellending führt. 

Ehrlich mal: Natürlich wird da noch einiges rausfliegen. Und sicher wird noch einiges an Hintergrundinformation in spätere Kapitel verlagert. Aber ... ja. Es ufert aus. *hust*

Übrigens: Wer von den Mitlesern erinnert sich noch an die Roaq? Irgendjemand? ;) 

 

Tag 8:
Fein, Kapitel 1 ist fertig. Oder Zeitfenster 1, wie man es auch nennen mag. Ich bin gut zufrieden mit mir. Das klappt alles noch besser als gedacht, auch wenn wir hier echt bösen Föhn haben und mein Kopf deshalb auch böse mit mir ist. 
(Wieder was gelernt: Ja, am Niederrhein gibt es unter gewissen Umständen auch Föhn. Ich wollte es ja nicht glauben, aber vertrauen wir mal dem Web. Ausnahmsweise.)
Was mich fast am meisten wundert, ist, dass die Wortzahlen da sind. Das hätte ich eher nicht vermutet. Und es wäre auch okay gewesen, wenn es nicht geklappt hätte. Innerlich arbeite ich dieses Mal wieder etwas anders. Für mich endet der Nano innerlich am 22. November. Das Berlin-Wochenende steht an. 
Übrigens: Zwischendurch hieß es gestern auch noch Schlüsselanhänger fertigbasteln. Wer also zur Messe kommt und hört, dass es klimpert ... Gute Chance, dass ich dahinterstecke. 

 

Tag 9:

Ich bin ein zufriedenes Schreiberlein. Und das obwohl ich körperlich nicht so richtig fit bin. Aber hey, es ist November. Da bin ich irgendwie immer neben der Spur und darf das auch. *find* Ist so ein bisschen, als würde der Körper nach dem langen Frühling und Sommer sagen: "Sooo, jetzt ist dann mal Zeit für Couch und Kakao und Füße hoch." Und das Praktische an der schreibenden Zunft ist dann natürlich, dass man bei der Gelegenheit halt trotzdem einen Laptop auf dem Schoß haben kann. Wenn da nicht gerade ein Katze liegen will, wie man gestern auf Instagram bewundern konnte...

Apropos: Wie viel halten Blogleser eigentlich von Fotos? *grübel* "Ja, gern" oder eher so "Oh ne, damit wird man ja sonst auch überall bombardiert..."

Um bei meiner "Novelle" zu bleiben - ahahahahaha - hatte ich gestern die große Ehre, erstmalig Irions Counterpart in Fleisch und Blut auftreten zu lassen. Ich hab die zwei jetzt schon sehr liebgewonnen. So viel verraten möchte ich nicht, aber sie sind schon in einer dummen Lage, die zwei. Und der Rest ihrer Kameraden auch. Wie der liebe Zahir es geschafft hat, trotzdem so ein frecher Stinker zu bleiben, weiß keiner. Ich seh es schon kommen: bis zum Ende des Buchs hat ihm einer die Zunge rausgeschnitten, wenn er sich nicht bald am Riemen reißt - oder ich nicht sehr gut auf ihn aufpasse.

 

Tag 10:
Hoppala, der Eintrag für gestern fehlt ja noch. Also einmal in aller Schnelle - ich bin heute mit allem sehr spät dran - und dann auf nach I'Shar. 

Ja. Es kommt wie es kommen muss: Es wächst und wächst. Die Szenen drängen sich mir zwischen halb 3 Uhr nachts und 7 Uhr morgens auf und schreien "Hussa!" Und ich sage: "Ich kann euch nicht alle gebrauchen!" Und sie so: "Doooch."

Whatever. 

Immer noch im Zeitplan, immer noch über dem Zeitplan, genau genommen. Der NaNo hat diese eigenartige Wirkung. Eigentlich könnte das ganze Jahr über NaNo sein... Ich freue mich jedenfalls, dass ich nächstes Jahr hoffentlich auch im April und Juli wieder dabei sein kann. 

 

Tag 11: 
Oder "Oh Gott, oh Gott, oh Gott". Nein, das bezieht sich nicht auf meine Arbeitsmoral oder das Pensum oder die Wochen, die noch vor uns liegen. Von der Seite aus ist alles prima. 

Ich mache nur gerade eine jener Erfahrungen der besonderen Art, die manche Autorenkollegen sicher kennen: Die Erkenntnis, dass dein Protagonist einen Charakter hat, der ihn ganz tief in die Scheiße reiten wird. Und dass du selbst derjenige bist, der ihn dann da wieder rausholen muss. Yeaaaah, es riecht nach Hurt/Comfort. *stöhn* 

Mal ehrlich, manchmal denke ich, es wäre praktischer, solche Jungs einfach am Anfang über die Klinge springen zu lassen und durch jemanden mit etwas mehr gesundem Menschenverstand und etwas ... massen-kompatibleren Charakter zu ersetzen. Und zwar bevor irgendjemand sein Herz an ihn gehängt hat. Egal, ob Autor, Leser oder anderer Protagonist. Aber da liegt ja das Problem: MEIN Herz hängt schon dran. Hmpf. 

 

Tag 12: 

Ich habe neulich im einen Roman von Douglas Adams gelesen, dass man Autoren vor allen Dingen deshalb auf Lesereisen schickt, damit sie ihre Familien nicht zu Tode nerven, indem sie dauernd von ihrem neuesten Buch erzählen. (Kein direktes Zitat, nur sinngemäß. Bin zu faul, um ins Erdgeschoss zu laufen. *g*) Ich glaube, mein Mann würde es gerade SEHR gerne sehen, wenn ich auf Lesereise ginge ... *hust*
Der Schreibtag lief ganz hervorragend, die Nacht danach weniger. Auch das gehört zu den Freuden unserer Zunft: Man ist wirklich müde, es ist halb drei, aber das Gehirn feuert weiter. Sicher kennen das viele von sich selbst, wenn es irgendwelche Probleme zu wälzen gibt. Nur wälze ich dann halt die Probleme fiktiver Figuren, was es ein klein wenig albern macht. 

Und wenn man sich ablenkt, was passiert dann? 
Der Magen so: "Fein, jetzt rede ich mal mit! Was essen wir denn morgen? Du bist momentan aber wirklich wieder sehr streng zu dir. Wie wär's, wenn wir uns einen halben Lachs kaufen und einfach die Zähne reinschlagen? Nein? Du, es liegt noch ne Tafel Schokolade im Schrank. Wir könnten doch eben ... Was heißt hier Geh zur Hölle?"

Uuuunnd zurück zu meinen Steingeborenen. Die haben wenigstens keine Rezepte in der Hinterhand. 

Zehn Minuten beginnt der Kreislauf von vorn. 

 

Tag 13: 
Tag 13. Immernoch im Fluss. Ich bin hingerissen. Gestern habe ich "nur" mein Soll erfüllt - das liegt bei 1667 Wörtern täglich -, aber das passt schon. Lag übrigens nicht an mangelnder Motivation, sondern an zu wenig Zeit und der Tatsache, dass ich nach dem Joggen schrecklich platt war. Auf nassem Laub laufen ... Das ist nix. Es macht langsam und man bewegt sich irgendwie anders. Man bereitet sich quasi präventiv aufs Wegrutschen vor. Unangenehm. Man wird natürlich sehr entschädigt, wenn man zwischen goldenen Bäumen durchgaloppiert. Trabt. Schreitet. Whatever. *g*

So. Und jetzt bringe ich euch einen Happen, habe ich mir gerade gedacht. =)

Irion warf Zahir einen scharfen Blick zu, dann sagte er gedämpft: „Eine Ehre, Iriagk. Dürfen wir Euch einen Platz an unserem Tisch anbieten?“

Die Lefzen der Roaq zogen sich nach hinten, als sie ein Lächeln andeutete. Es wirkte eher bedrohlich als verbindlich, aber das konnte man einer Frau mit einer Schnauze statt einem Mund kaum vorwerfen. „Ich habe darauf gehofft, Junge. Die Tage, in denen meine Reisen mich mit Kraft erfühlt haben, statt sie mir zu nehmen, sind lange vorbei, fürchte ich. Es wird Zeit für mich, zu meiner Sippe zurückzukehren und auf den Wagen durch die Steppe zu schaukeln, statt sie zu Fuß bewältigen zu wollen.“ 

Junge? Irion entwischte ein Grinsen, als er einen Stuhl für Iriagk zurechtrückte. Vermutlich war er mehr als doppelt so alt wie sie. 

 

„Ich weiß, ich weiß“, fuhr sie fort, nachdem sie mit einem leisen Ächzen platzgenommen hatte. „Euer Lebensalter bemisst sich in Jahrhunderten statt in Jahrzehnten, Steingeborener. Aber ich sage mir: Wenn es aussieht wie ein Welpe und riecht wie ein Welpe, dann ist es für mich auch ein Welpe.“

 

 

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 23
  • #1

    Piccolo (Donnerstag, 01 November 2018 17:45)

    Hallo Raik,

    ich bin schon sehr gespannt dein diesjähriges Tagebuch zu verfolgen. Das war letztes Jahr schon sehr interessant und spannend.

    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass die Buch Berlin für uns alle klappt.

    LG Piccolo

  • #2

    Raik (Donnerstag, 01 November 2018 18:19)

    Hallo Piccolo!

    Und jetzt schon herzlich willkommen und lieben Dank für die Begleitung. <3 Happy Halloween, dir übrigens auch. Habe vor einer Stunde deine Mail entdeckt. Danke schön! :D

    Ich bin selbst gespannt, wie es dieses Jahr so abläuft. Ich habe insgesamt weniger "Privattermine" als letztes Jahr, dafür aber deutlich mehr Arbeit. Mal schauen, ob das eine positive oder doch eher eine negative Beeinflussung darstellt.
    Und klar, die vier Tage Berlin werden mir definitiv sehr fehlen. Die muss ich vorher "rausschreiben", denn ich sehe mich in Berlin definitiv nicht mit dem Laptop auf dem Schoß im Hotelzimmer sitzen.

    GLG
    Raik

  • #3

    Kerstin (Donnerstag, 01 November 2018 19:17)

    Schön, dass du wieder mitmachst und uns ein bisschen in deinen Alltag mit dem Nano schnuppern lässt. Ich bin dieses Jahr auch wieder am Start und hoffe, dass ich diesmal nicht mittendrin das Handtuch werfe (dieses Jahr aber habe ich den Oktober auch gut zum Plotten genutzt, an Ideen wie es weitergehen soll, dürfte es also dieses Jahr nicht mangeln :3)

    LG
    Kerstin

  • #4

    Raik (Sonntag, 04 November 2018 12:16)

    Huhu Kerstin,

    *einhak* Dann hauen wir mal rein, was?
    Man weiß natürlich nie so genau, was der Monat bringt. Für mich fällt ja auch die Buchmesse mitten in die Schreibzeit. (Echt, was ne Planung! Eine Buchmesse in den Nano legen! Tstststs. *g*) Und es ist ja mit den beiden Messetagen nicht getan. Es gibt ja auch noch Vorbereitung und Nachbereitung und Aufregung - ganz viel davon - und An- und Abreisetage. Ich gehöre auch so gar nicht zu den Menschen, die im Auto schreiben können. Oder lesen. Von daher: Ich werde es erleben. Aber die Geschichten verschwinden ja nicht, wenn man zwischendurch aufhören muss. Zumal nach dem Nano ja immer nur vor dem Camp Nano ist. *lach*

    GLG
    Raik

  • #5

    Piccolo (Montag, 05 November 2018 13:39)

    Hey Raik,

    mach weiter so. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg und Spaß.

    Oh ja, Tastatur ist nicht gleich Tastatur. Und das sage sogar ich, die kein Schreiberling ist.

    LG Piccolo

  • #6

    Kerstin (Montag, 05 November 2018 21:03)

    Heyho :3

    Also es läuft bis jetzt erstaunlicher Weise gut. Sehr gut sogar. Hab schon ein bisschen Puffer aufgebaut für Tage, wo ich nicht das Minimum schaffen werde und bin auch zufriedener als letztes Jahr. Ich feile nicht mehr so viel an jedem einzelnen Wort oder Satz, sondern tippe einfach darauf los und sage mir immer wieder "das ist der First Draft. Es darf krumm klingen..." x"D Fällt mir manchmal noch schwer, aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier oder so...

    Ansonsten liebe ich meine Logi K360 Tastatur <3. Aber die klingt nach der Beschreibung deiner Tastatur alles andere als geeignet für dich. Ich finde sie von der Höhe angenehm und ich seit ich vor Jahren auf von Dektop auf Laptop umgestiegen bin nicht mehr mit den 'hohen' Tasten tippen. Das fühlt sich einfach bäh an >.<

    Liebe Grüße,
    Kerstin~

  • #7

    Raik (Dienstag, 06 November 2018 12:08)

    Huhu Piccolo,

    es beruhigt mich ein wenig, dass andere Leute diese Unterschiede auch bemerken. Ich komme mir im Laden immer etwas dämlich vor. *klapperklapper* Und dann kommt vielleicht sogar so ein netter Verkäufer ums Eck und will mir erklären, wie unglaublich viele Funktionen diese oder jene Tastatur hat ... nur damit ich ihm dann erklären muss, dass ich nichts brauche, was Kaffeekochen oder Musik abspielen kann. Dass es nur auf die Tasten allein ankommt und wie sie unter den Fingern laufen ... Das führt zu Verwirrungen. ;)

    Ob's Erfolg ist, weiß ich noch nicht. Aber ... Spaß ... oh ja ... *g* Der liebe Irion ist zwar derzeit etwas gefrustet, aber ICH habe Spaß.

    GLG
    Raik

  • #8

    Raik (Dienstag, 06 November 2018 12:18)

    Huhu Kerstin,

    der berüchtigste Wunsch nach Perfektion ... Er kann manchmal wirklich hinderlich sein. Andererseits finde ich auch immer, dass das reine Runterreißen von Wortzahlen beim NaNo mir auch wieder nix bringt. Natürlich "geht" das. Aber ich finde es irgendwie schade, so viel zu "arbeiten" und dann am Ende eigentlich vor einem Bausatz zu stehen und die Hälfte wieder zu streichen. (Nicht, dass ich NICHT streiche und umschreibe. Das passiert ja immer.)
    Insofern: Ich versuche auch, es als First Draft zu sehen, aber ganz ohne Rumfiddeln und Schrauben komme ich nicht aus.
    Einen Puffer habe ich inzwischen auch. Den brauche ich aber tatsächlich auch. Mein Terminplan ist echt ... eng.

    Ich schreibe derzeit auf einer Logitech G510s. Mal gucken, was die nächste für eine wird. Grundsätzlich halten die Logitech bei mir recht gut. Genauso lange hat's nur mal eine Microsoft geschafft, aber die war auch ein relativ teures Geschenk. Ich liebäugele ja mit der Logitech Orion G910, aber die hat mir EIGENTLICH zu viel Blingbling und eben leider auch diese fiese Space-Bar ... mal gucken.

    Ja, so viel dazu. *g* (Nerdtalk. *g*)

    Ich wünsch dir was und weiter toitoitoi!

    GLG
    Raik


  • #9

    Piccolo (Dienstag, 06 November 2018 14:00)

    Oh je, die Zeitplanung hört sich ja echt stressig an. Hoffentlich kommt nicht noch etwas Unvorhergesehenes dazwischen (Ich bin schon ruhig. Bloß nichts herbeireden.)

    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß und drücke die Daumen.

    LG Piccolo

  • #10

    Raik (Mittwoch, 07 November 2018 12:22)

    Huhu Piccolo,

    *Hüstel* Also gestern fing mein Mann auf einmal an zu husten und zu schniefen (Was sich meistens mit "Er steckt mich an" übersetzt, es steht noch ein Kliniktermin bei meiner Ma an und was vorgestern passiert ist, trage ich gleich noch ein ... Mit Verspätung quasi ... Ich gebe mir Mühe, Katastrophen fernzuhalten. *murmel*

    Danke für die guten Wünsche. :D

    LG
    Raik

  • #11

    Krümel (Mittwoch, 07 November 2018 13:11)

    Huhu Raik,

    ich kann ungefähr nachvollziehen, wie es Dir mit der Aussicht auf den Datenverlust ging - mir wurde der Laptop plus externe Festplatte gestohlen... was da an Fotos unwiederbringlich verloren ging... :-( .

    ABER - ich habe neue Geräte, die ich wie einen Augapfel hüte, die könnte ich Dir natürlich als Extra-Sicherheit anbieten - also mail mir doch einfach das Würfelspiel und ich speicher eine Extra-externe Sicherungskopie ab ;-D (Gaaanz uneigennützig natürlich ;-) ). Denn DAS zu verlieren, geht ja gar nicht!! Nein, ernsthaft, ich hoffe, Du hast es nun ausreichend gesichert (fünf externe Festplatten und Kopie im Schließfach bei der Bank oder so), damit nix mehr schiefgehen kann :-D.

    Ich hoffe, ein Tag wie gestern war die Ausnahme, und der Rest des Monats wird entspannter.

    Lieben Gruß,
    Krümel

  • #12

    Piccolo (Mittwoch, 07 November 2018 13:12)

    Ich hätte meinen Mund halten sollen, auch wenn ich nicht abergläubig bin.

    Daher heute nur kurz: Ich drücke weiterhin ganz fest die Daumen und wünsche viel Glück bei allem.

    LG Piccolo

  • #13

    Piccolo (Donnerstag, 08 November 2018 18:01)

    Ich bin mir nicht sicher, aber ist Szaprey der Heiler in "Zenjanischer Lotus" nicht ein Roaq!?

    LG Piccolo

  • #14

    Raik (Donnerstag, 08 November 2018 19:12)

    Zu Kommentar 11:

    Huhu, Krümel,

    autschautschautsch. Das mit den Fotos ist sowas von bitter. Fotos sind ja doch irgendwie immer noch mal so eine Nummer für sich, egal, ob digital oder im Album oder einzeln. Für mich sind Bilder wirklich von enormer Bewandtnis, wahrscheinlich, weil die Pflege von Fotoalben bei uns zuhause wirklich etwas war, das sehr zelebriert wurde. Sie stehen zu Dutzenden in den Regalen meines Vaters. Ich verbinde mit ihnen sehr viele Werte. Von daher ist der Verlust ... Ja. Grausig.
    Du hast mein ganz ganz herzliches Mitgefühl. Ich wünsche dir, dass du sowas nie wieder erleben musst. Es erinnert einen aber doch auch immer wieder daran, dass eine doppelte Sicherung besser ist ... Was mich wieder daran erinnert, wie viele Fotobücher ich noch nicht gemacht habe ... *hust*
    Wie dem auch sei: Ja, mehrfache Datensicherung. Ich habe eine dritte Instanz eingebaut. Feierabend. Aber heißen Dank fürs Angebot. *lach*

    GLG
    Raik

  • #15

    Raik (Donnerstag, 08 November 2018 19:16)

    Zu Kommentar 12 und 13:

    Huhu Piccolo,

    ich bin auch nicht abergläubisch und glaube ums Verrecken nicht, dass man solche Sachen herbeireden kann. Also brauchst du dich nicht kurzufassen oder vorsichtig zu sein. *lach* Klar, manchmal fallen Sachen blöde aufeinander, aber alles wird gut. *fest dran glaub*

    Und was deine Vermutung angeht: Du siehst mich gerade quasi mit dem Schwanzwedeln. Wenn ich ein Hund wäre, meine ich. Ja, Szaprey ist ein Roaq. ;) Bitte interpretieren Sie jetzt.
    (Nein, das Projekt handelt nicht von einem Roaq. Sie sind mir nur gerade durchs Bild gelaufen, also durch die Steppe. Quasi. Und Gott, hatten die eine Laune ... Sie hatten praktisch Schaum vorm Maul. Wie viele dumme Hundewitze darf man bei Roaqs wohl machen, bevor man ein paar an den Hals bekommt? Hmmm...)
    Wie dem auch sei: Gummipunkte!

    GLG und danke für die lieben Wünsche =)
    RAik

  • #16

    Kerstin (Freitag, 09 November 2018 09:23)

    Hallo Raik!

    Mein Herz hatte bei deinem Eintrag von Tag solidarisch einen Infarkt. Und ich musste mich gleich versichern, dass alle meine Dokumente auf die ein oder andere Weise gesichert sind. Mein Mann und seine Brüder sind ziemlich Techies, deswegen haben wir einen eigenen Cloudserver. Da liegt alles wichtige drauf,auf mehrere Platten gespiegelt. Trotzdem habe ich mehrere Kopien von meinen Sachen x"D Da ich auf verschiedenen Geräten schreibe, ist zumindest immer ein Stand der Dokumente dort zu finden und allzu viel kann dann (hoffentlich) nicht verloren gehen.

    Und ja, die Roaq (oder vielmehr ein Vertreter davon ;) ) sind mir sehr gut in Erinnerung erhalten. Zenjanischer Lotus ist von all deinen Geschichte auch meine Liebste <3 auf Würfelspiel freue ich mich aber auch, das habe ich auch immer sehr auf Fanfiktion verfolgt :3

    Beim Nano schwächel ich gerade ein wenig. Die erste Woche mit Schreiben nach der Arbeit macht sich langsam bemerkbar. Ich gehe später ins Bett, habe weniger Schlaf und der Freizeitausgleich lässt auch gerade zu wünschen übrig. Aber heute Abend ist ein Treffen meiner lokalen Nano-Truppe, das hoffentlich an meiner Motivation schrauben kann. Ansonsten muss ich meinen Puffer am Wochenende irgendwie anknabbern und mir mal ein Päuschen gönnen.

    Liebe Grüße,
    Kerstin~

  • #17

    Raik (Samstag, 10 November 2018 13:17)

    Huhu Kerstin,

    tja, die Cloud war das Problem. Ich weiß es nicht, irgendwie macht die seltsame Dinge. Jetzt haben ich dann eben zwei Clouds. Und noch eine externe dazu. Nur klappt das Synchronisieren nicht, wie ich es mir vorstelle. Eigentlich sollte das automatisch passieren und nicht immer erst dann, wenn ich zurufe. Dafür öffne ich über einen Arbeitstag einfach zu viele Dateien, um die immer wieder per Hand zu sichern.
    Ich muss mir da selbst ein bisschen in den Hintern treten: Ich war jahrelang ziemlich up to date was solche Sachen anging. Aber irgendwie ... ich habe geschlampt, mich nicht genug beschäftigt und jetzt bin ich hinterher. Gefällt mir natürlich gar nicht. Hmpf.

    Soso, du bist also ein ausgesprochener Zenja-Fan. Gut zu wissen. *flöt* Mann, auf die Jungs und Mädels freue ich mich auch schon ewig. Frag mich gerade ein bisschen, wieso zum Geier ich jetzt beim Nano nicht bei ihnen eingestiegen bin. Ach, richtig. Weil ich keine zwei Großprojekte nebeneinander laufen lassen wollte. SOndern nur ein großes und ein kleines. Und dann kamen Irion und Zahir und haben mich ausgelacht. *augenroll* Na, mal sehen, worauf es hinausläuft.
    Wie dem auch sei: Roaq. Ja. Die werden uns in Zukunft noch einmal begegnen. Auch nicht das glücklichste Völkchen in den Weiten Ethanadars. Und auch nicht das netteste. *hüstel*

    Ich hoffe, du hattest ganz viel Spaß mit deiner NAno-Gruppe und dass dir das ein wenig Schub geben konnte. Ansonsten: Ich bleibe zwar auch lieber vor dem Zeitplan, aber manchmal gibt es eben so Phasen, wo man erst mal Luftholen muss. Und wenn man schon Puffer hat, dann darf man auch guten Gewissens daran zehren. (Erinnere mich daran, dass ich das gesagt habe, wenn ich das nächste Mal rumheule, dass mein innerer Perfektionist unzufrieden ist. *g*)

    GLG
    Raik

  • #18

    Piccolo (Montag, 12 November 2018 14:11)

    Jetzt bin ich echt neugierig auf genau diesen Charakter geworden.

    Weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg beim NaNo.

    LG Piccolo

  • #19

    Krümel (Montag, 12 November 2018 14:34)

    Dito - schließe mich Piccolo an :-D - wann ist schätzungsweise geplant, daß wir unsere Neugierde befriedigen können, vor oder nach dem Würfelspiel?

    Noch zu Deiner Frage wegen Bilder - allerhöchstens in Maßen, grundsätzlich brauch ich persönlich das nicht zwingend. Und bitte nichts zu den Büchern - solche Bilder kolldieren grundsätzlich mit meinem Kopfkino, was regelmäßig zu einem großen Fragezeichen führt (HÄH? Was hat dieses Bild mit dem Buch/Chara etc. zu tun?!? Der/die/das sieht in meiner Vorstellung gaaanz anders aus!). ;-)

    Weiterhin frohes Schaffen und noch viel Vergnügen mit Deinem widerspenstigen Chara ;-)

    Gruß,
    Krümel

  • #20

    Anita (Montag, 12 November 2018 21:03)

    Hallo, guten Abend Raik,
    das hört sich ja alles sehr, sehr interessant und spannend an. Nun ja, Charaktere, die Dir beim Schreiben so richtig was abverlangen, werden uns Lesern ganz bestimmt mehr als gut gefallen :).
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß, viel kreative Energie und insgesamt eine tolle Zeit.
    Lieben Gruß aus dem Emsland

  • #21

    Raik (Dienstag, 13 November 2018 13:18)

    Antwort zu Nr, 18:

    Huhu Piccolo,

    Neugier ist auch ein gutes Stichwort. Damit kämpft auch einer von beiden. Und das Problem mit der großen Klappe eines gewissen Herrn ist, dass er damit leider auch andere in Schwierigkeiten bringt. Insofern wird man ihn vielleicht auch mal ... nicht so gern haben. So zwischendurch.

    GLG
    Raik :D

  • #22

    Raik (Dienstag, 13 November 2018 13:25)

    Antwort zu Nr. 19:

    Hallo Krümel,

    zu Veröffentlichungsplänen kann ich gar nichts sagen. Ich meine, ich habe schon mit dem Verlag gesprochen. So ist es nicht. Aber letztendlich kann und will ich nicht einfach davon ausgehen, dass ich den Mädels von Cursed ein Buch hinhalte und dass das ganz selbstverständlich auch erscheint.
    Das hier ist gerade meine fixe Idee, die sich jenseits der offiziellen Planungen bewegt. Was am Ende damit passiert - ob ich überhaupt zufrieden bin zum Beispiel -, wird sich noch zeigen. :)

    Fotos zu Büchern bringe ich eigentlich gar nicht. *grübel* Auch auf Instagram nicht. Klar, es gibt mal eine Aufnahme, die eine gewisse Stimmung einfängt. (Guckt mal, Sumpf. Erinnert mich an Opiumschwaden.) Aber darüber hinaus benutze ich gerade bei Fantasy-Sachen sehr, sehr ungern Bildmaterial. Es wäre ja definitiv FREMDmaterial und nicht meines. Es wären keine Zeichnungen und keine Mock-ups, die aus meiner Feder stammen, sondern fremder Leute Vorstellungen. Und man klaut halt auch keine Bilder, nech? ;) Auch wenn sie noch so gut gefallen.

    Ne, die Fotos, die ich meinte, gingen eher so in Richtung: "Guckt mal, Arbeitsplatz. Guckt mal, mein Schreibtisch ist explodiert. Guckt mal, Lieblingsecke im Garten. Schaut mal, wunderschöner Herbstwald. Erinnert mich an XY."
    Oder halt Rechercherelevantes. Auf meinem alten Blog hatte ich eine Menge Fotos aus Museen rund ums Würfelspiel. Wie dem auch sei: Ich hab's mich halt gefragt, weil viele andere Kanäle ja wirklich fotodominiert sind.

    GLG
    Raik =)

  • #23

    Raik (Dienstag, 13 November 2018 13:28)

    Antwort zu 20: (Ihr Fleißbomben!)

    Huhu Anita,

    du nennst es interessant, ich nenne es fordernd, mein Mann nennt es anstrengend. *lach* Hat so ein bisschen was von der widerspenstigen Zähmung. Zumal das Konzept des Buchs etwas anders ist als sonst und ich die Informationen zu ... einfach allem anders streuen muss.
    Spaß habe ich definitiv. Nur nicht viel Nachtschlaf. Siehe Eintrag von Tag 12. *hust* Das läuft gerade wieder mal auf eine Schubs- und Stupsschlacht in meinem Kopf hinaus. Sie sitzen in meinem Kopf wie Hühner auf der Stange.

    Liebe Grüße in meinen geliebten Norden! :D

    GLG
    Raik